Der Zugang zum Werk

Lesen lesen, denken, lesen, denken denken, noch mehr lesen … schreiben, wieder lesen, noch mehr lesen, überdenken … Die Furchtbarkeit des Schreibens, das Drehen um Kreis, Überschlagen der Gedanken, der ewig neue Ansatz … Zweifel … Was wurde schon alles gesagt, geschrieben, gedacht … warum, und welches Ziel verfolgt? Was kann ich jetzt schon noch neues sagen …

SA

Und doch, da war doch was! Da war doch irgendwas verborgen, unscheinbar, kaum erwähnt und dennoch klar vorhanden.

„Achte auf die Lücke, achte auf das Nicht-gesagte, das Verschwiegene, den Schatten, der nur kurz vorbei huscht“, „Behalte die Idee deiner ersten Faszination, diese ist für dich der Zugang zum Werk. Fange damit an.“

Advertisements