Der Zugang zum Werk

Lesen lesen, denken, lesen, denken denken, noch mehr lesen … schreiben, wieder lesen, noch mehr lesen, überdenken … Die Furchtbarkeit des Schreibens, das Drehen um Kreis, Überschlagen der Gedanken, der ewig neue Ansatz … Zweifel … Was wurde schon alles gesagt, geschrieben, gedacht … warum, und welches Ziel verfolgt? Was kann ich jetzt schon noch neues sagen …

SA

Und doch, da war doch was! Da war doch irgendwas verborgen, unscheinbar, kaum erwähnt und dennoch klar vorhanden.

„Achte auf die Lücke, achte auf das Nicht-gesagte, das Verschwiegene, den Schatten, der nur kurz vorbei huscht“, „Behalte die Idee deiner ersten Faszination, diese ist für dich der Zugang zum Werk. Fange damit an.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s