The Invention of Monolingualism

My doctor advisor’s book will come out this October. David’s research is one of the most innovative research you can find. His book is addressing literary and linguistic scholarship, and is a must-read for any scholar working somehow in the field of interculturality. David himself is not just an advisor, but a true mentor, and I could not be more honored ang grateful working with him. Without his support, I wouldn’t have been able to manage and accomplish the things I already did. So, get the book, you won’t be disappointed! (text is a link to the book)

Publikation: Begrenzte Freundschaft Deutschland und die Türkei 1918-1933

Blog TürkeiEuropaZentrum Hamburg

9783835313514lSabine Mangold-Will
Begrenzte Freundschaft. Deutschland und die Türkei 1918-1933

Reihe: Moderne europäische Geschichte (Hg. von Hannes Siegrist und Stefan Troebst); Bd. 05

Die deutsch-türkischen Beziehungen in der Weimarer Republik und die Abwehr der unbegrenzten Moderne.

Der Erste Weltkrieg gilt in der Öffentlichkeit vielfach noch immer als die Geburtsstunde der deutsch-türkischen »Waffenbrüderschaft« und einer Freundschaft ohne Hintergedanken. Doch warum endete dieser Mythos mit der gemeinsamen Niederlage 1918 nicht, sondern wurde vielmehr gerade in den Jahren danach erst eigentlich geschaffen?
Sabine Mangold-Will beschreibt die deutsch-türkischen Beziehungen zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland in ihrer internationalen wie transnationalen Dimension zwischen Diplomatie, Vereinswesen, interessierten Gesellschaftskreisen, Bildungspolitik und Sport. Dabei fragt die Autorin insbesondere nach den wechselseitigen Interessen einer von beiden Seiten formulierten angeblich ungebrochenen und zweckfreien Freundschaft. Die Erklärung dafür findet sich im gemeinsamen politischen Kampf gegen das System der Pariser Friedensordnung und der Abwehr einer beschleunigten…

Ursprünglichen Post anzeigen 51 weitere Wörter

Der Zugang zum Werk

Lesen lesen, denken, lesen, denken denken, noch mehr lesen … schreiben, wieder lesen, noch mehr lesen, überdenken … Die Furchtbarkeit des Schreibens, das Drehen um Kreis, Überschlagen der Gedanken, der ewig neue Ansatz … Zweifel … Was wurde schon alles gesagt, geschrieben, gedacht … warum, und welches Ziel verfolgt? Was kann ich jetzt schon noch neues sagen …

SA

Und doch, da war doch was! Da war doch irgendwas verborgen, unscheinbar, kaum erwähnt und dennoch klar vorhanden.

„Achte auf die Lücke, achte auf das Nicht-gesagte, das Verschwiegene, den Schatten, der nur kurz vorbei huscht“, „Behalte die Idee deiner ersten Faszination, diese ist für dich der Zugang zum Werk. Fange damit an.“

Zur Hölle mit der Authentizität!

Ein doch schon etwas älterer Artikel von Juli Zeh, der dennoch nichts an seiner Aktualität eingebüßt zu haben scheint, wie eine kürzliche Plenumsdiskussion deutlich werden ließ.

Der Echtheitswahn der Unterhaltungsindustrie verführt dazu, auch in der Literatur nach wirklichen Personen und Vorgängen zu fahnden. Dabei geht verloren, was Literatur ist.

„Mimesis, nicht Mimikry: Als Aristoteles in Abgrenzung zum platonischen Vorwurf der Lüge sein poetologisches Prinzip der nachahmenden Mimesis begründete, ging es ihm nicht um die Imitation der Umgebung zur Überlistung von Fressfeinden, sondern um eine Zielvorstellung, die sich als Interpretation des Wirklichen durch literarische Darstellung beschreiben lässt. Dieses Konzept, das der abendländischen Literaturauffassung bis heute zugrunde liegt, verlangt von der Dichtung naturgemäß ein gewisses Maß an realistischer Glaubwürdigkeit.“

New Series: „Literatures, Cultures, Translation“

ALTA Blog

New Series: „Literatures, Cultures, Translation“
Bloomsbury Publishing Group (London, NY, New Delhi, Sydney)
Series Editors: Brian James Baer and Michelle Woods

Advisory Board: Rosemary Arrojo, Paul Bandia, Susan Bassnett, Leo Tak-hung Chan, Michael Cronin, Edwin Gentzler, Carol Maier, Denise Merkle, Michaela Wolf.

Bloomsbury is pleased to announce the launch of a new book series “Literatures, Cultures, Translation,” edited by Brian James Baer and Michelle Woods. The series will publish book-length manuscripts focused on literary translation, intellectual history, and cultural or historical analysis of interpreting and translation in various contexts and modes, including film, theater, graphic novels, and music.

The series is dedicated to the general goal of integrating the study of translation in disciplines across the humanities, social sciences and the arts by cultivating new research in the following areas (although manuscripts that fall outside these strands will also be considered):

1. Translation in a wider intellectual or theoretical context…

Ursprünglichen Post anzeigen 142 weitere Wörter

Lonely Thinking: Hannah Arendt on Film

Lonely Thinking: Hannah Arendt on Film.

„Only thinking, Arendt argued, has the potential to remind us of our human dignity and free us to resist our servility. Such thinking, in Arendt’s view, cannot be taught: it can only be exemplified. We cannot learn thinking through catechism or study. We learn thinking only through experience, when we are inspired by those whose thinking enthralls us—when we encounter someone who stands apart from the crowd.“

Hannah Arendt’s Original Articles on “The Banality of Evil” in the New Yorker Archive

Neuerscheinung: Nation-Building in Modern Turkey: The ‚People’s Houses‘, the State and the Citizen

Right on time to add it to the COMPS-List

Blog TürkeiEuropaZentrum Hamburg

Nation-Building in Modern TurkeyAutor: Alexandros Lamprou
London u.a.: I.B. Tauris 2015
„From 1924 to 1946 the Republic of Turkey was in effect ruled as an authoritarian single-party regime. During these years the state embarked upon an extensive reform programme of modernisation and nation-building. Alexandros Lamprou here offers an alternative understanding of social change and state-society relations in Turkey, shifting the focus from the state as the prime instigator of change to the population’s participation in the process of reform. Through the study of the ‚People’s Houses‘, the community centres opened and operated by the Republican People’s Party in most cities and towns of Turkey, and using previously unpublished archival material, Lamprou analyses how ordinary people experienced, negotiated and resisted the reforms in the 1930s and 1940s and how this process contributed to the shaping of social identities. This book will be essential reading for students and scholars of nation-building, socio-cultural change and state-society…

Ursprünglichen Post anzeigen 30 weitere Wörter